Dr. Johannes Buchheim

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Sitz: Unter den Linden 9, Raum 312
Tel. +49-30-2093-3503

E-Mail: buchheim@rewi.hu-berlin.de

Werdegang

Geboren 1989 in München; 2008-2013 Studium der Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.; Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2009-2013 studentischer Mitarbeiter am Institut für Staatswissenschaft und Rechtsphilosophie, Abt. 2: Rechtsphilosophie (Ralf Poscher); 2013-2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter; 2013-2016 Promotionsstudium; Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2015-2016 Masterstudium (LL.M.) an der Yale Law School; Förderung durch DAAD und ZEIT-Stiftung (Bucerius-Programm); 2016 Promotion (Freiburg); 2016-2018 Referendar am Kammergericht Berlin mit Stationen beim BMWi (Referat EA 4 - Europarecht), bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Energierecht) und beim Bundesverfassungsgericht; seit November 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Verfassungsrecht und Rechtsphilosophie (Christoph Möllers), der Humboldt-Universität zu Berlin; 2018-2019 Visiting Lecturer in German Public Law am King’s College London.

Veröffentlichungen

Monographien und Aufsätze

- Actio, Anspruch, subjektives Recht – Eine aktionenrechtliche Rekonstruktion des Verwaltungsrechts (Dissertation), Mohr Siebeck, März 2017
    
Rezensiert in:    
Der Staat — 2018, 149–153 (Walter Pauly)
Die Verwaltung — 2017, 440–444 (Helmut Goerlich)
Zeitschrift für Verwaltungsrecht (Robert Gmeiner)

- Das Vorrecht des Ersten Zugriffs auf das Verwaltungsrechtsverhältnis – Das französische „privilège du préalable“ als leistungsfähiger Begriff deutscher Verwaltungsrechtsdogmatik?, DIE VERWALTUNG 49 (2016), S. 55-79.

- Staatsaufsicht und Datenschutz – Ein letzter weißer Fleck auf der datenschutzrechtlichen Landkarte, DVBl. 2015, S. 1273-1282 (gemeinsam mit Ralf Poscher).

- Angemessenheit als prozedurales Kriterium, in: M. Jestaedt/O. Lepsius (Hrsg.), Verhältnismäßigkeit – Zur Tragfähigkeit eines verfassungsrechtlichen Schlüsselkonzepts, Mohr Siebeck 2015, S. 77-96.

- Fehlerkalkül als Ermächtigung – Kelsens Theorie des Rechts letztverbindlicher Entscheidungen vor dem Hintergrund von H.L.A. Harts Rechtstheorie, RECHTSTHEORIE 45 (2014), S. 59-78.

Urteilsanmerkungen und Ausbildungsbeiträge

- Zensor wider Willen – Anfängerhausarbeit - Öffentliches Recht: Grundrechte, JuS 2018,  S. 548-556.

- Anmerkung zum Urteil des EuGH vom 4.4.2017 - C-544/15, JZ 2017, S. 627-634.

- Alles neu oder alles wie gehabt? Zur aktuellen Rückwirkungsrechtsprechung des BVerfG, NVwZ 2014, S. 562-565 (gemeinsam mit Philipp Lassahn).


Vorträge und selbständige Lehrveranstaltungen

- Das subjektive Recht als Fehlerkalkül, Vortrag, Tagung des Jungen Forums Rechtsphilosophie, Freiburg, 25.-27. September 2018.

- Be-/Entgrenzte Meinungsfreiheit – Meinungsfreiheitskonzepte in Deutschland und den USA, Humboldt-Universität zu Berlin, Kolloquium, Sommersemester 2018.

- German Administrative Law – Constitutional and Legal Framework, German University in Cairo – Zweigstelle Berlin, Vorlesung, Sommersemester 2018 (gemeinsam mit Philipp Lassahn).

- Official disobedience and the competition over legitimacy, Vortrag, Konferenz der International Society of Public Law (ICON-S), Kopenhagen, 5.-7. Juli 2017 (gemeinsam mit Gilad Abiri).

Lehre

Im Wintersemester 2018/19 biete ich keine Arbeitsgemeinschaft an.